Suche
Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Sie sind hier  Geschichte  Seit 1983 wieder ein Theater

Wieder ein Theater

60 Jahre nach seiner Errichtung und nach einer Unterbrechung von mehr als 20 Jahren wurde das ehemalige Gesellschaftshaus der Anstalt Haar wieder umgewandelt zur Bühne für Theater- und Musikvorstellungen, anfänglich durchgeführt von einer externen Gesellschaft, dann in eigener Regie, schließlich vom Verein Regenbogen.

Im Oktober 1983 etablierte sich in Haar eine “Gesellschaft zur Förderung des Bühnennachwuchses” und veranstaltete in dem nun so benannten “Kleinen Theater” bis 1990 regelmäßig Konzerte und Operettenaufführungen. Von 1991 bis 1993 stellte das Kulturreferat des Bezirks Oberbayern ein vielfältiges, anspruchsvolles Programm auf die Beine. Als besonderes Ereignis soll die Aufführung eines Musicals im Jahr 1985 erwähnt werden. Mitarbeiter und Patienten des Bezirkskrankenhauses hatten gemeinsam die Texte erarbeitet und mit der von Herbert Mergarten komponierten Musik “Das Traumpaar” auf die Bühne gebracht.

Unter der Trägerschaft des Regenbogen e.V. wurde 1989 die Initiative „Kultur am Ostpol“ ins Leben gerufen. Das gemeinsame Erleben von Kulturveranstaltungen durch Behinderte und Nichtbehinderte sollte dazu beitragen, Berührungsängste zwischen Menschen innerhalb und außerhalb der Klinik abzubauen. Im Mittelpunkt dieser Kulturarbeit stand von Anfang an das “Kleine Theater im Bezirkskrankenhauses Haar”. Am 21. März 1989 waren Claudia Schlenger und Hanns Meilhammer die ersten Gäste und bis zum Frühjahr 2002 ging dort regelmäßig der Vorhang auf für Kabarett- und Musikveranstaltungen. Viele namhafte Künstler und Interpreten konnte „Kultur am Ostpol“ für ihre Sache begeistern, so dass das „Kleine Theater“ zu einem festen Bestandteil des kulturellen Lebens im Münchner Osten wurde.

 

Startseite